Die kreislauffähige Produktion

  • In diesem Beitrag wird ein neuartiges Konzept für ein hybrides Produktionssystem vorgestellt, das sowohl neue als auch aufbereitete Produkte verarbeiten kann. Im Kern zeichnet es sich durch einen multifunktionalen De- und Remontagearbeitsplatz aus, der mehrere Strategien der Kreislaufwirtschaft in das Wertschöpfungssystem integriert. Damit wird das Ziel verfolgt, die industrielle Transformation hin zu einer kreislauffähigen Produktion zu fördern und effizient zu gestalten.

Download full text files

  • FIR-Bibliothek/-Archiv
    deu

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Michael RiesenerORCiD, Esben Schukat, Niklas Schäfer, Alexander Obladen, Amon Göppert, Lea Kaven, Antoine Gaillard, Martin PerauORCiD
DOI:https://doi.org/https://doi.org/10.1515/zwf-2024-1032
ISSN:2511-0896
Parent Title (German):ZWF – Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb
Subtitle (German):Wie können hybride Produktionssysteme schon heute gestaltet werden?
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2024/03/13
Date of first Publication:2024/03/13
Release Date:2024/03/27
Tag:Kreislaufwirtschaft; Montageplanung; Nachhaltigkeit; ReX-Strategien; Refurbishment; Remanufacturing
Volume:119
Issue:3
First Page:136
Last Page:140
Note:
Förderhinweis:
Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) im GreenTech-Förderrahmen „Entwicklung digitaler Technologien“ als Verbundprojekt DiCES (Digital Transformation of Circular Economy for Industrial Sustainability) mit dem Förderkennzeichen 01MN23022E.
Institute / Department:FIR e. V. an der RWTH Aachen
Produktionsmanagement